• Paar

    Geh mir nicht auf die Nüsse!

    Mein Mann sollte ein Radio heiraten. Dem hört er wenigstens zu. Und er merkt sich die gehörte Information länger als 30 Sekunden. Meine Mitteilungen vergisst er, sobald ich sie ausspreche. Ich habe schon versucht, meine Botschaften in nachrichtenkonforme Sprache zu verpacken: nur Hauptsätze und Fakten, Nebensätze und Konjunktiv vermeiden. Hat nichts genützt. Vielleicht kommt in meinen Sätzen nicht genug RKI und Merkel drin vor. Kürzlich hat er beim Werkstattaufräumen im Radio einen Bericht über gesunde Fettsäuren gehört. Seitdem kauft er keine Chips mehr. Zwar habe ich ihm vor über einem Jahr zu genau diesem Thema exakt dieselben Informationen geliefert, davon ist aber nichts hängengeblieben.„Omega 3 Algenöl soll gut sein, wenn…

  • Kinder

    Geburtstagsinflation

    Jeden Tag Geburtstag, je-den Tag Ge-bur-tstag. Wenn man den Satz spricht und dazu jede einzelne Wortsilbe trommelt, ergibt das einen treibenden Rhythmus. Das haben unsere Kinder vor zwei Jahren bei ihrem Trommel-Projekt gelernt und absolut verinnerlicht. Zur Zeit trommeln sie täglich zum Geburtstag. Erst hatte der kleine Drache Moni Geburtstag, dann der Puppenjunge Meon, dann wurden die Küken eine Woche alt und am Tag darauf hatte der Fünfjährige eine Feuerwanze gefunden, die zufälligerweise auch gerade Geburtstag hatte. Für Geburtstag muss die Picknickdecke ausgebreitet, das Puppengeschirr verteilt und mit Wiesenblüten geschmückt und natürlich gesungen und Topfschlagen gespielt werden. Dann wird ein Reinführkind ausgewählt, welches das Geburtstagskind (Drache/Puppe/Wanze) zu Tisch geleiten darf.…

  • Corona-Chronik

    Fluchtfantasien

    Die Kinder sind untröstlich. Eugen hat ihr Trampolin zerstört. Der gestrige Sturm hat einen baumgroßen Ast aus unserem Ahorn gerissen und direkt auf das Trampolin geschleudert. Die Siebenjährige presst stumm die Lippen zusammen, der Fünfjährige weint. „Ich weiß nicht, ob ich trauriger für unseren Ahorn oder für unser Trampolin bin“, sagt er und zeigt auf die deutlich lichtere Krone unseres Lieblingsbaums. So viele schlimme Stürme hat er überstanden, aber Eugen scheint mit Riesenfingern den gewaltigen Ast wie ein Streichholz abgebrochen zu haben, der wiederum im Fall mehrere kleinere Äste mitgerissen hat. Jetzt liegen sie alle auf dem Trampolin, das Netz ist an mehreren Stellen zerfetzt, die Stangen verbogen. Das große…

  • unser Garten

    Das große Krabbeln

    Ich habe einen neuen Job. Er ist zwar unbezahlt und wird nur zwischen Küche und Wohnzimmer ausgeübt, in den Augen unserer Kinder aber ist er unverzichtbar: Ich bin ab jetzt Ameisen-Umsiedlerin. Wir haben die Krabbeltiere jedes Frühjahr im Haus, aber in diesem Jahr sind es besonders viele. Sie wuseln über den Küchentisch, den Kühlschrank, die Anrichte und auch auf dem Sofa sind schon welche gesichtet worden. Die Aufgabenverteilung ist klar: die Kinder beobachten, an welcher Stelle die Ameisen ins Haus kommen, ich sammele die Tiere ein und Friedolin macht die Löcher dicht. Dieses Mal habe ich allerdings den Fehler gemacht, den Kindern von der Ameisen-Umsiedlerin zu erzählen. Die wird immer…

  • Frühling

    Schwanensee

    Die Kinder stehen auf dem sandigen Hügel, die Arme ausgebreitet, die Köpfe der Sonne zugewandt. Über ihnen der weite, blaue Himmel, hinter ihnen leuchtet auf einer Anhöhe die Marienburg im Frühlingslicht. Sie lachen laut auf vor Freude und schrecken damit die Schwäne auf, die bis eben noch gemächlich ihre Kreise auf dem glitzernden Kiesteich am Fuß des Hügels zogen. Mit gewaltigen Flügelschlägen stoßen sich neun Schwäne von der Wasseroberfläche ab und erheben sich in die Luft. Sie beschreiben eine kreisförmige Flugbahn über dem Teich, gewinnen langsam an Höhe und steuern genau auf den Hügel zu, auf dem die Kinder stehen. Mit kraftvollem Pfeiffen brausen sie dicht über den Köpfen der…

  • Nachhaltigkeit

    Internet-Bummel

    Es gibt so Meldungen am Morgen, die machen mir direkt schlechte Laune. Amazon hat in den ersten drei Monaten 2021 den höchsten Milliardengewinn der Firmengeschichte eingefahren. Klar, weil immer noch alle manisch im Internet shoppen. Aber warum muss es denn immer Amazon sein? Diese Frage stelle ich regelmäßig. Und die Antwort ist immer gleich: Weil es so praktisch ist und so billig und so schnell. Aber wie bei allen Waren, die billig und schnell sind, zahlt jemand anderes den Preis dafür. Die Einzelhändler, die schlecht bezahlten Mitarbeiter und Paketboten und vor allem die Umwelt.Laut der Meeresschutzorganisation Oceana Jahr gelangten 2019 (also noch vor dem großen Corona-Internet-Shopping-Boom) bis zu 10,18 Millionen…

  • Mamaaa!!!

    Tanztrauma

    Heute wird getanzt. Es ist Welttanztag und da wir sonst gerade nicht viel zu feiern haben, nehmen wir das mal als Herausforderung, um die Hüften zu schwingen. Also mit „wir“ meine ich: die Kinder und ich. Friedolin tanzt ja leider nicht. Obwohl er ein sensationeller Tänzer ist. Er beherrscht keinen einzigen konventionellen Tanzstil, kann aber sehr gut so tun, als ob. Schauspieler halt.Bei unserem Hochzeitstanz hat er mir zwar mehrfach fast den Arm ausgekugelt, das aber sehr elegant und rhythmussicher.Ich habe ein sehr zwiespältiges Verhältnis zum Tanzen. Ich liebe es. Aber für freien Paartanz bin ich definitiv zu groß. Ich kann mich an diverse Swing- und Salsa-Partys erinnern, wo mich…

  • unser Garten

    Essen fassen

    Gerade dreht sich hier alles um Nahrungsaufnahme. Sobald die Menschenkinder mit Frühstück und Pausenbroten versorgt sind, fordern die Tierkinder lautstark ihre Mahlzeiten ein. Die Küken piepsen, die Hühner rufen, die Kaninchen poltern aufgeregt im Stall umher, sobald sie mich über den Kiesweg kommen hören. Bei den Küken habe ich denselben Fehler gemacht, wie vergangenes Jahr bei den Kaninchen. Ich habe ihnen einmal selbst gemachtes Futter angeboten, seitdem weigern sie sich, das Kükenfutter vom Raiffeisen zu fressen. Die Glucke hatte ihren Kindern unmissverständlich klar gemacht, dass diese Pellets absolut widerlich sind und sie das auf gar keinen Fall anrühren sollen. In dem Fertigfutter ist ohne Ende Chemie drin, unter anderem eine…

  • Nachhaltigkeit

    Rauchzeichen

    Wir haben jetzt eine Überwachungskamera. Sie wandert von Fensterbank zu Fensterbank und fängt alles ein, was im Garten und auf dem Vorplatz passiert.„Mama, jetzt laufen die Amselküken über die Mauer.“„Mama, der Eichelhäher ist im Garten.“„Mama, da ist wieder dieser Mann auf dem Vorplatz, der seine Kippen in den Gulli schmeißt.“„Was? Welcher Mann?“, sage ich und nehme neben der Überwachungskamera auf dem Fenstersitz Platz. „Und das hat der schon öfter gemacht?“, frage ich.„Ja, jedes Mal, wenn der bei unserer Nachbarin zu Besuch ist. Dann guckt der immer erst links und rechts, ob ihn keiner beobachtet und dann schmeißt er seine Kippe da rein.“„Da hat er aber nicht mit dir gerechnet“, sage…

  • unser Garten

    Leben, das leben will

    Wir haben drei neue Mitbewohner*innen: Pingu, Piepsi und Goldi. Pingu sieht aus wie ein kleiner Pinguin, Piepsi piepst am lautesten und Goldi hat goldgelben Kükenflaum, daher sind die Namen nur konsequent. Die Kinder räumen aber ein, dass Piepsi vielleicht nochmal einen neuen Namen bekommt, sollte es zu einem stattlichen Hahn heranwachsen. Das vierte Küken Pelle lag leider gestern Morgen tot im Nest. Ich hatte die Kinder schon am Vorabend gewarnt, dass Pelle zu schwach für das Leben sein könnte. Sie haben es tapfer aufgenommen und dem kleinen, schwarzen Küken eine liebevolle Beerdigung beschert, mit Blumen, Grabstein und Gebet. Aus den übrigen sechs Eiern ist leider niemand geschlüpft. Ich hoffe sehr,…