Kinder

Der Shopping King

Der Fünfjährige ist im Shopping Fieber. Weil die Infektionszahlen niedrig sind, darf er zum ersten Mal seit sechs Monaten mit zum Großeinkauf. Das ist eine lange Zeitspanne in seinem Alter, daher hat er scheinbar alles aus der wunderbaren Welt der Supermärkte vergessen.
„Papa, warum steckst du denn Geld in den Einkaufswagen? Willst du den etwa auch kaufen?“
Schon am Eingang ist er außer sich.
„Guck mal, so viele Gurken. Wir müssen unbedingt Gurken kaufen!!!“
„Ok.“
„Nee, WASSERMELONEN! Boah, das ist ja ein richtiger Wassermelonen-Berg“
„Die hier?“, fragt Friedolin, was definitiv ein Fehler ist. Der Fünfjährige hüpft auf und ab wie ein Cartoon-Eichhörnchen:
„Nee, warte mal, ich muss die schönste aussuchen. Die, nein, die, oder die, nee, die hier.“
„Das ist doch die von eben.“
„Ist ja auch die schönste.“ Stolz trägt er seine Melone durch den Supermarkt, bis er den Biomüll am Gemüsestand entdeckt.

„Oh, Kohlrabiblätter! Die müssen wir für unsere Kaninchen mitnehmen.“
Während des gesamten Einkaufs freut er sich lautstark über die vollen Regale.
„Wir müssen jetzt gehen, sonst esse ich den ganzen Laden auf“, ruft er glücklich. Bald kennt uns der gesamte Supermarkt.
Doch plötzlich ist er verschwunden. Nachdem wir sämtliche Gänge abgelaufen sind, finden wir ihn mit dem Kopf im Flaschenpfand-Automaten.
„Das ist so cool wie der funktioniert, besser als Fernsehen.“
Am Ende hilft er übereifrig, unseren Einkauf auf das Warenband zu legen, bis Friedolin sagt:
„Du musst nicht jedes Kohlrabiblatt einzeln drauf legen.“
Betreten schaut er auf das Band. „Hab ich aber schon.“
„Das macht 120 Euro 58“, sagt die Kassiererin.
„120 EURO???? Hast du den ganzen Laden gekauft“, schreit der Fünfjährige. Die Kassiererin schaut uns tadelnd durch ihre Plexiglasscheibe an.
Als wir endlich am Auto sind und unser ethnographisches Experiment beenden, fragt Friedolin:
„Und, wie fandest Du den Einkauf?“,
sagt der Fünfjährige: „Ich habe eine Wassermelone getragen.“
Und ich frage mich, wann in unserer Familie endlich mal so etwas wie Normalität einkehren wird.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.