Kinder

Das Kind liest uns die Haare vom Kopf

Einst hatte ich gehofft, dass unsere Kinder Bücher genauso lieben werden wie ich. Jetzt versuche ich, die Siebenjährige vom Lesen abzuhalten. Klar, es ist Lockdown und nasskaltes Winterwetter, außerdem hat sie wegen eines blockierten Rollerrads wieder ihren Fuß kaputt und humpelt an Krücken, aber dennoch finde ich 220 Seiten pro Tag viel für ein siebenjähriges Kind. Wo soll das noch hinführen? Sind wir dann nächstes Jahr bei „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“? Zum Glück haben wir eine belesene Nachbarsfamilie, die uns ein Corona-Care-Paket mit Büchern vor die Tür gestellt hat. Aber das ist auch schon wieder halb aufgelesen. Wir haben natürlich auch zu Hause meterweise Kinder- und Jugendbücher, die sie lesen könnte. Aber das Kind liest Serien. Ob erwachsenes Netflix oder Kinderzimmer, alles dreht sich nur noch um Serien mit extrem hohem Suchtfaktor. Und da brauche ich ihr nicht mit Ronja Räubertochter kommen, wenn sie doch eigentlich gerade „Die Schule der magischen Tiere“ liest und dringend Band 5 benötigt. Oder noch besser, Alea Aquarius Band 4. Nach letzterem ist sie so süchtig, dass sie ihr gesamtes Taschengeld dafür auf den Kopf kloppt, weil ein Buch 17 Euro kostet und es weder im Bekanntenkreis noch in der Bücherei oder auf Medimops zu kriegen ist. Ich meine, ich kann Alea Aquarius wirklich empfehlen. Es geht um die Rettung der Ozeane, um nachhaltiges Leben, um Freundschaft und Straßenmusik, Liebe und Abenteuer und das Großwerden jenseits von Erwachsenen. Und das ganz ohne Pferde und Einhörner. Für mich könnten Verlage ruhig Aufkleber auf die Bücher bappen: „Garantiert ohne Pferde“ oder „Kann Spuren von Einhorn enthalten“. Als ob Mädchen sich für nichts anderes interessieren dürfen. Daher mag ich die Bücher von Tanya Stewner sehr. Aber nach Band 4 Alea Aquarius muss die Siebenjährige pausieren, dann wird es zu aufregend. Die Bücher sind eigentlich ab 10 Jahren. Ich weiß das, weil ich sie alle schon als Hörbuch gehört habe. Ich höre gern zum Einschlafen Hörbücher für Teenager, es gibt mir das Gefühl, jemand sitzt an meinem Bett und liest mir vor. Das stoppt wunderbar das nächtliche Gedankenkreisen. Das mit den Hörbüchern darf die Siebenjährige aber nicht wissen. Sie soll ja erstmal die Bücher lesen. Nur halt nicht so schnell. Also, sobald sie auf Band 4 gespart hat, muss für drei Jahre Schluss mit Alea Aquarius sein. Das ist ja das gleiche Problem mit Harry Potter. Band 1 können schon kleinere Kinder lesen, Band 2 nur bedingt und dann wird es Band und Band immer gruseliger, trauriger, anspruchsvoller. Aber die Kinder sind angefixt und verstehen nicht, warum sie noch warten sollen. Oder sie lesen es trotzdem und wollen dann abends nicht mehr allein einschlafen. Vielleicht kann ich ihr doch noch Pipi Langstrumpf unterjubeln. Hach, ich hätte nie gedacht, das Lesen so kompliziert sein kann.

Ein Kommentar

  • Jule Brinker

    Es ist toll, das die Siebenjährige soviel liest. Dazu der humorvoll kritische Blick auf die Kinderbücherwelt! So lässt sich einer neuer Corona Tag leichter beginnen.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.