Kinder

Die magische Standleitung

Wir haben jetzt eine Wahrsagerin im Haus. Sie ist zwar erst Sieben, hat dank ihrer magischen Kristallkugel aber eine Standleitung zur tiefen Weisheit des Universums. Behauptet sie zumindest. Hoffentlich ist die Leitung aus Glasfaser, alles andere funktioniert hier auf dem Dorf nämlich nur bedingt.
Die Siebenjährige hatte bei unserem täglichen Rundgang durch das Dorf hinter dem Altglascontainer eine 70er-Jahre-Lampenkugel aus Strukturglas entdeckt und sich direkt verliebt. Also brachen wir unseren Spaziergang ab und trugen den kostbaren Fund nach Hause. Ich glaube ja, dieses Finden und Wertschätzen von Straßenrand-Treibgut liegt in den Genen direkt neben der Haarfarbe, die Siebenjährige ist dabei ebenso findig wie ihr Vater und Großvater. Zuhause baute sie die Farbwechsel-LED aus ihrem Leuchtschmetterling in die Kugel ein und verdunkelte das Zimmer. Und prompt war ich versucht zu glauben, sie könne wirklich unsere Zukunft voraussagen (und gratulierte mir selbst, meinem Kind zu Weihnachten nicht eine dieser furchtbaren Plastik-Hexenkugeln aus dem Internet gekauft zu haben, was ich tatsächlich für einen klitzekleinen Moment geistiger Umnachtung in Erwägung gezogen hatte).
Sie intonierte mit bester Wahrsagerinnen-Stimme: „Ich sehe in der Kristallkugel…dass der Lockdown verlängert wird.“
„Dafür hättest du aber keine Glaskugel gebraucht“, sagte ich.
„Nee, nur ein Radio“, rief der Fünfjährige dazwischen. „Also, wenn ich mal groß bin, dann habe ich kein Radio, die sagen immer nur so doofe Sachen“, fügte er noch hinzu und rannte aus dem Zimmer, bevor seine Schwester ein Kissen nach ihm werfen konnte.
„Wie kann ich denn jetzt wirklich die Zukunft voraussagen?“, fragte sie mich.
„Du guckst mich genau an und überlegst, was ich mir wohl für meine Zukunft wünsche, und dann tust du so, als ob die Glaskugel genau das vorher sagt.“
„Das ist ja gemogelt“, sagte sie entrüstet.
„Nicht unbedingt. Manchmal gehen unsere Wünsche in Erfüllung, wenn wir nur fest genug daran glauben. Das nennt man selbsterfüllende Prophezeiung.“
„Und hat das bei dir schonmal geklappt?“, fragte sie.
„Guck dich doch mal um. Ich bin megagut im Herbeiwünschen“, sage ich.
„Also gut,“ raunte sie, „ich sehe in der Kristallkugeln, dass es heute Nudeln zum Abendessen gibt.“
Und das ging tatsächlich in Erfüllung. Wofür so eine Glaskugel nicht alles gut ist.

Ein Kommentar

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.