Winter

Einmal Beach Boys, bitte

Gestern Abend hat sie mich doch noch erwischt. Auf den letzten Metern Winter. Als ich erschöpft im Bett lag und keinen Widerstand mehr leisten konnte, setzte sie sich bleischwer auf meine Brust und höhnte mit nasaler Stimme, die ebenso grau und trist klang wie dieser verregneter Februartag: „Dein Leben ist sinnlos, deine Freunde tun nur so, als ob sie dich mögen, und dein Teint ist eine Zumutung. Und das ist erst der Anfang, Baby.“
„Dich kann ich jetzt gerade echt nicht gebrauchen“, nuschelte ich müde, „Geh zu den Corona-Leugnern. Wenn die mal ’ne Weile nicht aus dem Bett kommen, sinken die Infektionszahlen schneller.“

Ich versteckte mich unter dem Kopfkissen und nahm mir vor, nächstes Jahr besser auf meine Mutter zu hören. Die hatte am Telefon gesagt, ich solle jeden Tag Bananen essen, plus extra Magnesium und natürlich Vitamin D, Fischölkapseln und immer schön mittags in den Himmel gucken. Dann würde ich garantiert keine Winterdepression bekommen. Das waren mir aber zu viele Handlungsanweisungen auf einmal, also habe ich nichts davon gemacht.
Vielleicht sollte ich für die Laune mit den Kindern nach dem Frühstück eine Beach-Boys-Tanz-Party veranstalten. Dafür müsste ich aber das Bett verlassen. Was mir völlig unmöglich erscheint. Ich vermisse das Tanzen. Küssen und Tanzen gehören definitiv zu den Dingen, die man als Erwachsener viel zu selten tut. Wenn ich den ganzen Winter geküsst und getanzt hätte, hätte ich jetzt zwar verschorfte Wangen, dafür aber bestimmt drei Kilo weniger und Spitzenlaune. Unsere Kinder tanzen ständig. Wenn sie der Bewegungsdrang überkommt, legen sie eine CD ein, drehen die Anlage auf und tanzen so lange, bis sie erschöpft und verschwitzt auf dem Teppich liegen. Wobei ihr Tanz eher eine wilde Kombination aus Modern Dance, Kampfsport und Wer-hüpft-zuerst-das-Sofa-kaputt ist. Eigentlich muss man bei den ersten Takten in Deckung gehen. In einem Bett zum Beispiel. Mit sehr vielen Decken, Kaffee und einem Hörbuch. Und erst wieder rauskommen, wenn Corona vorbei ist.

Ein Kommentar

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.