Mamaaa!!!

Schön schuften

Ich teste gerade die Corona-Frühlingsdiät. Die funktioniert so, dass ich nach einem mit Homeschooling und Computerkram voll gepacktem Vormittag den restlichen Tag schweren Lehmboden umgrabe, Schubkarren mit Kompost durch die Gegend schiebe und kopfüber vom Apfelbaum hängend mit der riesigen Astschere hantiere. Hungrig nach so viel frischer Luft essen wir dann früh zu Abend, wonach ich in weiser Voraussicht gemeinsam mit den Kindern Zähne putze, weil ich beim Schlaflied singen um 20 Uhr von der ungewohnten körperlichen Arbeit schon im Kinderzimmer einschlafe und wenig später auf allen Vieren in mein Bett krieche, anstatt wie sonst mit Friedolin auf dem Sofa zu versacken, wo ich Dinge trinke, die ich besser nicht trinken sollte, und dazu zwangsläufig Dinge esse, die ich besser nicht essen sollte. Morgens komme ich dann dank Rückenschmerzen wegen besagtem Lehmboden nicht aus dem Bett, was die morgendliche Kalorienaufnahme verzögert. Et voilà: Intervall-Fasten.
Wenn die milden Temperaturen anhalten, habe ich bald weniger Bauch als Friedolin. Aber natürlich nur in meiner Realität. In seiner Realität sieht er noch genau so aus wie mit Anfang 20, nur dass halt die Hosen nicht mehr passen. Was eigentlich völlig irrelevant ist, da er wirklich immer sehr schön ist. Ich erwähne das mit seinem Bauch nur, damit ich mich besser fühle. Der Nachteil an einem schönen Ehemann ist ja, dass die Frau, in diesem Fall ich, sich neben ihm schnell wurstig vorkommt. Friedolin ist zu allem Überfluss auch noch jünger als ich, daher freue ich mich diebisch, wenn er gewisse Verfallserscheinungen vor mir bekommt. Als ich die ersten silbernen Haarsträhnen in seiner braunen Lockenpracht entdeckte, habe ich direkt einen Freudentanz aufgeführt. Ich habe nämlich noch keine. Dafür habe ich Falten, die er noch nicht hat. Wobei er ja Bart trägt, was da drunter los ist, weiß ich natürlich nicht. Ich hoffe auch, dass er sich im Alter als erster von uns beiden nicht mehr wird bücken können. Er ist schon jetzt mit Mitte 30 total ungelenkig. Das kommt davon, wenn man so viele Muskeln hat. Ich hingegen besitze nur die Muskeln, die für den aufrechten Gang notwendig sind, dafür kann ich mit durchgestreckten Beinen meine Fußspitzen berühren. Und falls ihr jetzt fragt, wie viel älter ich als Friedolin bin, sage ich nur so viel: statistisch gesehen, werden wir gleichzeitig sterben. Ist das nicht romantisch?

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.